Schweizerische Gesellschaft für Recht in der Notfallmedizin
Société Suisse pour le droit de la médecine d'urgence
Società Svizzera di dirito della medicina d‘emergenza

 

Inhouse-Seminare bereits ab 99.- Franken pro Person

 

Grundsätzliches


Recht und Gesundheit sind Grundbedürfnisse des Einzelnen und der Gesellschaft. Die Medizin dient der Heilung und Gesunderhaltung, das Recht dem geordneten Miteinander; Menschsein ist ohne beides nicht möglich.

Die verantwortungsbewusste und patientenorientierte Ausübung eines medizinischen Berufes benötigt heutzutage, neben einer fundierten medizinischen Ausbildung, auch eine solide Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen. Alle medizinisch tätigen Berufsgruppen sollen deshalb gleichermassen über die rechtlich relevanten Bereiche informiert und für die tägliche Arbeit sensibilisiert werden.

 

Was wir tun


Die Schweizerische Gesellschaft für Recht in der Notfallmedizin GeRN engagiert sich für ein qualitativ hochstehendes Gesundheitswesen. Unverzichtbare Basis für Qualität ist die Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen.

Als juristische Fachgesellschaft bietet die GeRN eine Plattform für den Austausch zwischen medizinisch tätigen Personen und Institutionen einerseits und  praxisorientierten und medizinisch versierten Juristen andererseits.

Mittels Beratungen, Seminaren und wissenschaftlichen Publikationen unterstützt die GeRN Spitäler, Behörden, andere Vereine und Private, wie Rettungssanitäter, Pflegefachpersonen und Ärzte dabei, den komplexen Herausforderungen der täglichen Arbeit gewachsen zu sein.

Die GeRN versteht sich nicht nur als erste Anlaufstelle zur Aufklärung von rechtlichen Fragen sondern auch als Bindeglied und Vermittler zwischen der Notfallmedizin und der Rechtswissenschaft. Durch eine stetige Beobachtung und Kommentierung der rechtlichen Rahmenbedingungen durch die Mitglieder der GeRN soll die Ausgestaltung der Gesetzeslandschaft im Interesse der klinischen und präklinischen Notfallmedizin beeinflusst werden.

Wie wir es tun


Die GeRN finanziert sich über Mitgliederbeiträge, Zuwendungen Dritter,  Erlöse aus Seminaren,  Beratungstätigkeit und den Vertrieb von Publikationen. Damit Dienstleistungen anforderungsgerecht, kostenbewusst und zukunftsorientiert erbracht werden können, bilden sich Vorstandsmitglieder, Geschäftsführung und Verantwortliche ständig weiter. Transparente interne sowie externe Kommunikation ist Basis und Voraussetzung unseres Handelns.

 

Kooperationen


   

    Arbeitsgemeinschaft RettungsdienstRecht e.V.               (Deutschland)

 

 

    Österreichische Gesellschaft für Ethik und Recht

    in der Notfall- und Katastrophenmedizin    

 

 

Buchempfehlung:

 

 

Einer stetig steigenden Nachfrage nach medizinischen Dienstleistungen, hervorgerufen durch demografischen Wandel, steht ein mangelndes Angebot an Ärztinnen und Ärzten gegenüber. Die Frage, wie den Engpässen in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung begegnet werden kann, wird immer drängender. Doch welche Heilbehandlungen müssen überhaupt durch einen Arzt durchgeführt werden? Was darf die Pflegefachfrau, die Hebamme oder der Rettungssanitäter? Im vorliegenden Werk untersucht der Autor, selbst Jurist und Rettungssanitäter, inwieweit nichtärztliche Gesundheitsfachpersonen nach derzeitigem Recht Aufgaben in der Gesundheitsversorgung übernehmen können und welche Pflichten für sie mit der Übernahme von Heilbehandlungen einhergehen. Dabei wird insbesondere die Pflicht zur Aufklärung des Patienten und dessen Einwilligung in die Behandlung näher beleuchtet. 

Dr. iur. Tim O. Stavro-Köbrich; Heilbehandlung durch Vertreter nichtärztlicher Gesundheitsberufe; 270 Seiten; Editions Weblaw 2017; ISBN 978-3-906836-92-8

Zum Anfang